Archiv der Kategorie: zwiesprach

Er: sieh den tag. Ich: es ist dunkel. Er: sieh den tag. Ich: wenn es doch aber dunkel ist. Er: Licht aus Schatten zu greifen, / Das ist Dichterberuf. Ich: allein, wenn tags mich nacht umgraust? Er: ah, du vermagst … Weiterlesen

Veröffentlicht unter zwiesprach | Hinterlasse einen Kommentar

Augustinus. Noch habe ich deine unangreifbaren innersten Wunden nicht berührt, und ich fürchte mich davor, wenn ich an den Widerspruch und an die Klagen denke, die du leichteren Angriffen entgegengestellt hast. Petrarca. Fürchte nichts; schon habe ich mich gewöhnt, die … Weiterlesen

Veröffentlicht unter zwiesprach | Hinterlasse einen Kommentar

icke & er

nö, sagte er (oder ich)

Veröffentlicht unter zwiesprach | 4 Kommentare

zwiesprach 12

A: was wiegen die wogen? B: wie soll ich sie wiegen? A: mach „klick“ und schau sie dir an, wie sie stille stehen. B: wogen stehen nicht stille. A: aber sie wiegen. B: ihre farbe ist blei, aber sie wogen. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter zwiesprach | Hinterlasse einen Kommentar

zwiesprach 11

Er: was verkneifst du dir? Ich: das licht. Er: nicht etwa körperliche anstrengung? Ich: nein. ich muß wieder nach hause. Er: es klappern die flaschen… Ich: sonne und regennasser asphalt. auf der hinfahrt ging’s besser. Er: …im kofferraum – klong! … Weiterlesen

Veröffentlicht unter zwiesprach | Hinterlasse einen Kommentar

zwiesprach 10

Er: ist die schlangenhaut wieder nachgewachsen? immerhin ist ein monat vergangen seit deiner selbstverbrennung. Ich: wenn überhaupt: menschenhaut… Er: unterschied? Ich: eine schlange sieht mit der zunge. Er: unterschied? Ich: was soll das insistieren? Er: du ßiehßt mit der ßunge, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter zwiesprach | 1 Kommentar

zwiesprach 9

Er: denn man kann vom leben, wenn es gewaltig ist, nicht auch noch fordern, daß es gut sein soll… Ich: Musil… habe dich gar nicht bemerkt heute morgen… Er: tja, bin halt hinter dem gedanken. Ich: und hinter dem feuer … Weiterlesen

Veröffentlicht unter zwiesprach | Hinterlasse einen Kommentar

zwiesprach 8

Er: o blauer himmelsschmelz, umstrahlst den tag in deinem lichten wölben. Ich: du darfst hier sowieso nicht dichten. Er: wieso ich. du legst mir doch den schmonz in den mund, außerdem hast mein anfängliches „umleuchtest“ eigenmächtig korrigiert. Ich: erst bin … Weiterlesen

Veröffentlicht unter zwiesprach | Hinterlasse einen Kommentar

zwiesprach 7

Er: niemals musik in deinem haus, wenn du allein bist, außer in raren fällen. Ich: ich horche auf … Er: und gleich gehst du weg zum fenster, der halb unter der dachpfanne hervorlugenden heuschrecke ein wenig asche aufs haupt zu … Weiterlesen

Veröffentlicht unter zwiesprach | Hinterlasse einen Kommentar

zwiesprach 6

Er: nervös? Ich: nö, wieso? Er: du sitzt da, als wartetest du auf etwas? Ich: warte-test? Er: tete-a-tete-test. Ich: tätest du mir einen gefallen? Er: doch nicht etwa deinen tee testen? Ich: kalt steht stets der tee auf dem herd. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter zwiesprach | 2 Kommentare