zwiesprach 11

Er: was verkneifst du dir?
Ich: das licht.
Er: nicht etwa körperliche anstrengung?
Ich: nein. ich muß wieder nach hause.
Er: es klappern die flaschen…
Ich: sonne und regennasser asphalt. auf der hinfahrt ging’s besser.
Er: …im kofferraum – klong!
Ich: auf klappern reimt sich plappern.
Er: auf asphalt: bis bald.
Ich: schon fort?
Er: ich weiß nicht. was soll ich hier?
Ich: nichts natürlich. es sei denn, du willst.
Er: eben! da ist der haken.
Ich: gefangen!
Er: wie? wen? was?
Ich: es tauet der seelachs…
Er: haken reimt sich auf quaken.
Ich: …im kofferraum – schon!
Er: hör’ ich nichts von!
Ich: nachtgesang halt: dunkel dort.
Er: keine kerze für den fang?
Ich: bums da fällt die lampe um, und alles voll petroleum! äh, in der schule gelernt.
Er: ah, du meinst die benzinpumpe. na, wäre immerhin noch ein bißchen mehr licht.
Ich: und qualm und augen zu.
Er: tja, wär’s shelleyfish gewesen statt seelen-achs…
Ich: lampe… ja, der auch!
Er: beware and fare thou well! mir fällt grad ein, es gibt da einen reichen bach voller forellen. und die ziehe ich nun mal vor.
Ich: faule ausrede! laß dich ja wieder blicken! sonst…

die nächste kurve führte am friedhof vorbei. und die spiegelungen auf dem asphalt hatten ein ende.

Dieser Beitrag wurde unter zwiesprach veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.