Monatsarchive: September 2017

Ibn Hamdîs, Diwan, X

1 Ein Verliebter, der sich abzehrt, wenn er der begegnet, die ihn sich abzehren läßt, genießet die Leiden seiner Qual. 2 Seine Liebe zu verhehlen, verbarg er sie vor neugierigen Augen, die aber doch der Tränen gewahr wurden und ihres … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ibn Hamdîs | Hinterlasse einen Kommentar

es mögte vielleicht auch die hand vorm gesicht der brill’ ein hochgeschoben- sein bescheren im gegenlicht indes nur gelb dessen schatten der rost eines amöbenrosa “milben!” sagte er mal ganz didaskalisch alarmiert taubenkotkringel ein paar davon fliegen auf und davon … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Unkategorisiert | Hinterlasse einen Kommentar

es hatte aber doch in der ferne ihr schwalbhin schwalbher sich turm erbetendes ein plötzlich auflohendes, dem flämmlin nichts unbedeutendes bedeutend, als würden in ihrem flügelflackern sie träge sich ergehen, und alles schien ihm weiß-, geiß-, geistergleißend. „(heller als Stille … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Unkategorisiert | Hinterlasse einen Kommentar

Ibn Hamdîs, Diwan, IX

1 Die Liebe brach das Siegel der Tränen, die flossen dahin; mit ihnen wollte ich die glühenden Kohlen löschen, die dann erst recht glühten. 2 Und nicht sicher war ich mir, daß das Wasser, noch bevor sie liefen, das Feuer … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ibn Hamdîs | Hinterlasse einen Kommentar

Ibn Hamdîs, Diwan, VIII

1 Wer denn verschafft mir das Vergnügen eines Mädgens, voll in den Brüsten, dem das Ergrauen ein Makel? 2 Mit Henna färbt es schwarz seine Hand, aus Liebe zum schwarzen Schnauzbart der Jugend. 3 Laß den Kampher: es ist die … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ibn Hamdîs | Hinterlasse einen Kommentar

Ibn Hamdîs, Diwan, VII

Er besingt die Liebe 1 Ich hab’ euch verlassen, und die Trennung von euch war hart, die auszuhalten weder der Körper noch das Herz vermag. 2 Gestorben sind die Fernen. An welchen Rat soll ich mich klammern jetzt, da unsere … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ibn Hamdîs | Hinterlasse einen Kommentar

Ibn Hamdîs, Diwan, VI

Er beschreibt das Meer 1 Ich seh‘ dich sturmumtost durchfahren ein riesiges Meer, auf dem man vor Fährnissen nie sicher sein kann. 2 Dein Schiff wird hin- und hergeworfen nach Ost, nach West, vorwärts getrieben vom Süd- und vom Nordwind. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ibn Hamdîs | Hinterlasse einen Kommentar

Ibn Hamdîs, Diwan, V

1 Die Finsternis lag wie schwarze Tinte ausgegossen auf der Erde, und mit der nächtlichen Reise zerriß ich ihren Schleier, 2 die Freundinnen zu besuchen. In deren Dickicht verbargen sich die Feinde gleich wütenden Löwen, die den Blick schärfen. 3 … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ibn Hamdîs | 2 Kommentare

Ibn Hamdîs, Diwan, IV

Er singt von der Liebe 1 Sie kam mich besuchen, obwohl sie fürchtete, gesehen zu werden, sie schien ein Zicklein, das der Wolf erschreckt. 2 Der Kampfer war im Weiß ihrer Farbe, der Moschus im Duft ihres Parfüms. 3 Als … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ibn Hamdîs | Hinterlasse einen Kommentar

Ibn Hamdîs, Diwan, III

Er singt von einer Seerose 1 Du trinkst aus dem Becken der grünen Seerose mit den rötlichen Blüten. 2 Grad so, als züngelten sie Feuer aus dem Wasser. [Ibn Hamdîs, Diwan, II]

Veröffentlicht unter Ibn Hamdîs | Hinterlasse einen Kommentar