Monatsarchive: Februar 2009

wir schließen die augen …

wir schließen die augen für herzen und wunderkerzen sind die augen zu bunt hochklappen den kragen rechts steht dann: ab was uns störte las der souffleur uns ab „da geht er, der heinrich dreht dann und wann sich zuschanden und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter lyrisches intermezzo | Hinterlasse einen Kommentar

klang munkelt …

klang munkelt schicht auf schicht wand dunkelt licht wird licht den füßen aber kracht was süßen halt gebracht Abgrund gähnt zu meinen Füßen – lyrisches intermezzo LXIII (nach vorgeschriebenen endreimen) die endreime rasch notiert, den ausgangstext gar nicht weiter angeschaut, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter lyrisches intermezzo | Hinterlasse einen Kommentar

stillerhaben …

stillerhaben stand’st du rum dir zum ruhme ich-AG und fürstenthum des geschneuzte nas’ nun stumm er errang’s, am auge wächst ihm eine blum’ Die Nacht war… kalt und stumm. lyrisches intermezzo LXII (nach vorgeschriebenen endreimen)

Veröffentlicht unter lyrisches intermezzo | Hinterlasse einen Kommentar

Der Wald ist ohne Gnade taub schwarz und stumm

Der Wald ist ohne Gnade taub schwarz und stumm. * ja, liefest denn auch du in ihm herum? wenn mitternacht dir dann verknüttelt daß keiner außer dir den kopf dort schüttelt? Die Mitternacht war kalt und stumm lyrisches intermezzo LXI … Weiterlesen

Veröffentlicht unter lyrisches intermezzo | Hinterlasse einen Kommentar

bloß …

bloß die blöße : immer groß die größe : immer schoß die schöße : immer das gedränge und gezwänge weh das wehe : finden zäh die eh’ : verwinden jäh den gleichmut : schinden daß ich mich bohr’ ins taube … Weiterlesen

Veröffentlicht unter lyrisches intermezzo | Hinterlasse einen Kommentar

die augen schließen …

die augen schließen vor den augen die sich schließen und weißt was du sieht und ich verbirgt

Veröffentlicht unter Unkategorisiert | 2 Kommentare

du bist wie eine erde… (Cesare Pavese)

du bist wie eine erde die niemand je gesagt. du wartest auf nichts wenn nicht auf das wort das dann dem boden entspringt wie eine frucht in den zweigen. ein wind ist, der dich einholt. was trocken und was abertot … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uebersetzungen | Hinterlasse einen Kommentar

drüber, nein: drunter …

drüber, nein: drunter doch lieber: in die höh’ himmelfahrtsschübe wo ich geh’ und steh’ an ihrem lippensaume erhole ich mich : kühl (august stramms hüfte „verhalten“ : kalkül) reimungeheuer unheimlich ihr trab dich immer zwingend zur negation von „grab“ & … Weiterlesen

Veröffentlicht unter lyrisches intermezzo | Hinterlasse einen Kommentar

hainwärts den schritten verlo… …

hainwärts den schritten verlo… heimwärts den schriften verlo… einwärts dem auswärts verlo… der wahrheit zu sagen was schrift die sich biegt zu lügen dir flicht wo gabe sich freit

Veröffentlicht unter Unkategorisiert | Hinterlasse einen Kommentar

aprikosen- …

aprikosen- blüten – kalt selbst im mantel : schattenbald du/ich schreiten sonnenaus zitrusduftig spucken aus kern’ und diener please-pläsier drängend stürmisch „hier sind wir!“ lach! ich mache arm will arm windkobolde tränen : larmes grünen blättern dich als saum ungescheiter … Weiterlesen

Veröffentlicht unter lyrisches intermezzo | Hinterlasse einen Kommentar