Monatsarchive: April 2006

grünregen …

grünregen : im spätapril : sattgrün : zungenblau : im wolkengrau : den ohren : ein regengurgel : in dachrinnen : es rauscht : das erste laub

Veröffentlicht unter Unkategorisiert | Hinterlasse einen Kommentar

jeder tod …

jeder tod ein langsam- es heran- reif-werd-en ausgebrütet im eig’nen herzens-ei pickt schnabel tod die lebensschal‘ ent-zwei und -drei und -vier (was wiegt er denn? der tod? (im leben für und für))

Veröffentlicht unter Unkategorisiert | 1 Kommentar

[Wo das Meer stillsteht 5,2]

Wo das meer stillsteht (1) 2 wirklichkeit – schmälert einmal mehr den dichter ein kind hat das recht, einen bündigen tod zu offenbaren flammen bringen körpermassen wieder zurück auf null haß – hat die aschen des frühlingsanfangs vereint von staubfäden … Weiterlesen

Veröffentlicht unter wo das meer stillsteht | Hinterlasse einen Kommentar

mutter-tag …

mutter-tag vermut den tag und denk an sie – r- ita – ite missa est (la sua orma : di amor mi armo (mora era…)

Veröffentlicht unter Unkategorisiert | 3 Kommentare

liberazione

gestern : 25. april : tag der befreiung

Veröffentlicht unter Unkategorisiert | Hinterlasse einen Kommentar

entheutet schon die …

die vergebliche Aktualität des Lebens Robert Musil entheutet schon die verschienten wege vergestert schon im morgen das verstraßt im übermorgen zerscheint in einem heut‘ des nicht gewärtigen gegenwärtigen

Veröffentlicht unter Unkategorisiert | Hinterlasse einen Kommentar

das sei die nachtigall …

das sei die nachtigall das die nachtigall? dies sehnen? im haine unfern aber : nicht nah? ja

Veröffentlicht unter Unkategorisiert | Hinterlasse einen Kommentar

salustius hat besuch

Veröffentlicht unter salustius | Hinterlasse einen Kommentar

Salustius, Über die Götter und die Welt – 12,2

12,2 Hat es [das Übel] jedoch eine Natur an und für sich: befindet es sich entweder in den Göttern oder in den Intelligenzen oder in den Seelen oder in den Körpern. Aber in den Göttern ist es nicht, denn jeder … Weiterlesen

Veröffentlicht unter salustius | Hinterlasse einen Kommentar

die drei vier zeilen …

die drei vier zeilen die ich schrieb unter celans t-gedicht ich würde sie ihm schicken träumt’ ich unkenruf von ungefund’nem eine vage ahnung von findekörper in unzialschrift

Veröffentlicht unter Unkategorisiert | Hinterlasse einen Kommentar