Monatsarchive: August 2007

in der Schwebe

[Valéry sagt angesichts des Sternenhimmels], wir stünden da, wie in der Schwebe fern von uns. Unser Schauen gibt sich dem Anblick hin, in einem Blickfeld voller leuchtender Vorfälle […]. Wir können die Sterne zählen, wir, die wir nicht zu glauben … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Unkategorisiert | 2 Kommentare

von gold sind …

von gold sind reflexe sind monde gleißende scherben wie strahlen wie finger sich bohren ins auge durchs fenster durch läden und doch nur ein doch nur ein doch nur

Veröffentlicht unter Unkategorisiert | Hinterlasse einen Kommentar

die vorüber …

die vorüber des abends im ohr vielfaches gehen kein kommen ein bleiben

Veröffentlicht unter Unkategorisiert | Hinterlasse einen Kommentar

doch meine worte …

doch meine worte – doch meine schreie verbrennen mich – verletzen nicht mehr – wie blitze meine haut – die heis’re glocke ein scheiterhaufen – des himmels aus sandelholz – stürzen ein den niemand – verängstigt entzündet das sündel das … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Unkategorisiert | 4 Kommentare

sie tranken unten …

sie tranken unten in den gärten ihr bier und aßen ab und an die eine winkelte arme die andere beine ein öffnen ein schließen ein beugen der köpfe nach vorn und zurück die junge die alte manchmal ging sie schaukeln … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Unkategorisiert | Hinterlasse einen Kommentar

tag wort …

tag wort tag ort tat ort tort wort tat tag wort karg

Veröffentlicht unter Unkategorisiert | Hinterlasse einen Kommentar

Cholera moribus 2

2. Na, was du nicht alles faselst, Herr Grübel, du hast ihn nicht gelesen, den Erlaß. Darin sagt Roms Vikar ganz ohne Spaß, Cholera, das sei ein treffliches Übel, daß der HErr sich ihrer völlig plausibel bediene, sie uns schicke … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Cholera moribus | Hinterlasse einen Kommentar

du doofer Mutterficker …

du doofer Mutterficker VONNEGUT, Schlachthof 5

Veröffentlicht unter Unkategorisiert | Hinterlasse einen Kommentar

Leehre

Veröffentlicht unter Unkategorisiert | 3 Kommentare

meine lippen deine …

meine lippen deine fersen umspeicheln verse umschmeicheln dein speichelrad dich rädern lassen raben sag’ ich aas raben sag’ ich fraß meine lippen stippen federkiele in dein fleisch

Veröffentlicht unter Unkategorisiert | Hinterlasse einen Kommentar