Archiv der Kategorie: macello

für den seelenharm … (Ivano Ferrari)

für den seelenharm gibt’s den lagerraum: blutlose viertel und hälften kärtchen mit geschlechtsangabe bestimmungsort genauem gewicht. man spricht sich aus und tritt auf nierenabfall knochensplitter und fettschichten. freier dann verschlingen wir scheiben rohen fleisches (von den besten vierteln) grad’ mal … Weiterlesen

Veröffentlicht unter macello | 3 Kommentare

die messer paaren sich … (Ivano Ferrari)

die messer paaren sich in der immergleichen farbe des blutes müd’ der spiele bluten lassender gottheiten nicht mal die aufregend tiefe tunika (blasse schleimhaut) kann ihnen freude-nachschub geben entzündet durch allüberall-emphyseme liegen sie entkräftet (und wieder saubär) im runden eimer … Weiterlesen

Veröffentlicht unter macello | Hinterlasse einen Kommentar

Ivano Ferrari: beinah’ schlafend schon seh’ ich …

beinah’ schlafend schon seh’ ich wie herden junger ratten sich über kaputtes fleisch hermachen fett, ganz ohne hast zerlegen sie das göttliche von unten herauf die logik der ausrottung im gefräßigen zubeißen dies bißchen für bißchen womit sie die gedanken … Weiterlesen

Veröffentlicht unter macello | Hinterlasse einen Kommentar

Ivano Ferrari: ich schaukele …

ich schaukele, mich klammernd ans tier die augen auf die nester gerichtet wo vogelvieh angespannt nach fleisch verlangt die zunge einer kuh ersetzt den mond blut, ein paar tropfen das versucht, sich dem rückstrom farbloser wellen zu widersetzen. ein schwein … Weiterlesen

Veröffentlicht unter macello | Hinterlasse einen Kommentar

Ivano Ferrari: mich ärgert …

mich ärgert die blutgebärde, ihr triumph natur, ich hab’ sie satt das rollen der augen ästhetisches schweigen vor der ohnmacht der kläranlagen Ivano Ferrari, Macello *) (Schlachthof), dt. von mir Irritato dal trionfalismo del sangue e sazio di natura roteo … Weiterlesen

Veröffentlicht unter macello | Hinterlasse einen Kommentar

Ivano Ferrari: mein gespenst …

mein gespenst hat schlechte laune. das herausbrüllen seiner gefangenschaft verwechsle ich mit einer tüte rosa lungen (mit violetten streifen) was halt so übrig bleibt von dem was gewißheit dem vieh Ivano Ferrari, Macello *) (Schlachthof), dt. von mir Il mio … Weiterlesen

Veröffentlicht unter macello | Hinterlasse einen Kommentar

die scheiße ist bunt … (Ivano Ferrari)

die scheiße ist bunt kreativ erfreulich (alle drei bäuche ein karren) ist laut, überzeugend, intrigant eisig wenn sie sich zäh in den abflußgittern häuft ist gefügig, ist heu der kindheitserinnerungen (wir kippen sie in eine zementmulde) ist rötlich, wenn sie … Weiterlesen

Veröffentlicht unter macello | Hinterlasse einen Kommentar

ein geheimnis erfüllt die haarigen schläfen … (Ivano Ferrari)

ein geheimnis erfüllt die haarigen schläfen einer jungen kuh ihre kindlichen augen, die es bewahren unter ein paar tränen eine krause falte in ihrem lächeln vor dem sterben sie die einzige, deren laute nicht den raum des todes erfüllen. sie … Weiterlesen

Veröffentlicht unter macello | Hinterlasse einen Kommentar

Ivano Ferrari: ich versteck’ mich im käfig und warte …

ich versteck’ mich im käfig und warte daß die müdigkeit die blicke der menschen zum glänzen bringt auch wenn die tränen nicht dazu taugen die gedärme zu waschen. dann anheben das hackebeil und abtrennen luft, gerüche und reue die sinken … Weiterlesen

Veröffentlicht unter macello | Hinterlasse einen Kommentar

Ivano Ferrari: die erinnerungen (peng!) …

die erinnerungen (peng!) umkreisen den dickschädel einer alten kuh im mund der geschmack der – der nachts das schuldbewußtsein aufkommen und mit dem wein auskotzen läßt (blutwolken nähern sich wo die stadt konspiriert) Ivano Ferrari, Macello *) (Schlachthof), dt. von … Weiterlesen

Veröffentlicht unter macello | 2 Kommentare