zwiesprach 7

Er: niemals musik in deinem haus, wenn du allein bist, außer in raren fällen.
Ich: ich horche auf …
Er: und gleich gehst du weg zum fenster, der halb unter der dachpfanne hervorlugenden heuschrecke ein wenig asche aufs haupt zu streuen.
Ich: grüße aus afrika. immer wieder läßt sich eine blicken, wenn der wind aus südlichen richtungen weht.
Er: friedenstauben aus timbuktu.
Ich: und ferne erinnerungen an friedenstaubheit und friedlichen staub.
Er: hellhörig ist nur, wer angst hat.
Ich: oder wer zwei ohren hat und keine musik zwischen sich und die welt legt.
Er: aber im auto durch die gegend fahren und die ewig gleichen pink-floyd-cassetten hören…
Ich: auch daran habe ich mittlerweile die lust wieder verloren.
Er: ich, du betrittst wieder eine neue phase.
Ich: gewohnheiten sind für ein weilchen ganz gut, aber dann werden sie irgendwann fad.
Er: verstehe. sag mir, wie oft du deine gewohnheiten wechselst, und ich sage dir…
Ich: was?
Er: ich habe lange keine zigarette mehr geraucht, und dein bitterer kaffee… nun ja…
Ich: was?
Er: gibt mir mal eine zigarette, mal seh’n, wie’s der heuschrecke geht.

Dieser Beitrag wurde unter zwiesprach veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.