Ivano Ferrari: beinah’ schlafend schon seh’ ich …

beinah’ schlafend schon seh’ ich
wie herden junger ratten
sich über kaputtes fleisch hermachen
fett, ganz ohne hast
zerlegen sie das göttliche
von unten herauf
die logik der ausrottung
im gefräßigen zubeißen
dies bißchen für bißchen
womit sie die gedanken zerreißen

Ivano Ferrari, Macello *) (Schlachthof), dt. von mir

Quasi dormendo osservo
mandrie di giovani topi
avventarsi sulla carne guasta,
grassi e senza fretta
sezionano il divino
muovendo dal fondo.
La logica di sterminio
nei piccoli morsi golosi
con cui sbranano i pensieri.

*) In: Nuovi Poeti Italiani 4, Torino 1994 (Einaudi: Collezione di poesia 249)

Dieser Beitrag wurde unter macello veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.