Ivano Ferrari: ich schaukele …

ich schaukele, mich klammernd ans tier
die augen auf die nester gerichtet
wo vogelvieh angespannt nach fleisch verlangt
die zunge einer kuh ersetzt den mond
blut, ein paar tropfen
das versucht, sich dem rückstrom
farbloser wellen zu widersetzen.
ein schwein mit durchschnittener kehle
fordert von mir die: parole!

Ivano Ferrari, Macello *) (Schlachthof), dt. von mir

Dondolo aggrappato alla bestia
con gli occhi sui nidi dove
rattrappiti volatili chiedono carne,
una lingua di vacca sostituisce la luna
alcune gocce di sangue
provano a contrastare il riflusso
di onde senza colore.
Un porco sgozzato mi intima:
parola d’ordine!

*) In: Nuovi Poeti Italiani 4, Torino 1994 (Einaudi: Collezione di poesia 249)

Dieser Beitrag wurde unter macello veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.