stillerhaben …

stillerhaben
stand’st du rum
dir zum ruhme
ich-AG und fürstenthum

des geschneuzte
nas’ nun stumm
er errang’s, am
auge wächst ihm eine blum’

Die Nacht war… kalt und stumm.

lyrisches intermezzo LXII (nach vorgeschriebenen endreimen)

Dieser Beitrag wurde unter lyrisches intermezzo veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.