Der Wald ist ohne Gnade taub schwarz und stumm

Der Wald ist ohne Gnade taub schwarz und stumm. *
ja, liefest denn auch du in ihm herum?
wenn mitternacht dir dann verknüttelt
daß keiner außer dir den kopf dort schüttelt?

Die Mitternacht war kalt und stumm

lyrisches intermezzo LXI (nach vorgeschriebenen endreimen)

* Heiner Müller in ‚Anatomie Titus Fall of Rome’ nach Shakespeare: „the woods are ruthless, dreadful, deaf, and dull“ (Titus Andronicus). Zitiert nach Uljana Wolf ‚kochanie ich habe brot gekauft’.

Dieser Beitrag wurde unter lyrisches intermezzo veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.