in der mit seide verhängten stadt
müssen selbst die winde
vor augen seid’ne bänder tragen
damit im verschleierten blick
sie ihre schritte sachter setzen

ich aber nahm die binde ab
und dreht‘ mich um zu ihr

kind of „unsichtbare städte“

Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu

  1. TheSource sagt:

    Bar jeder Schmeichelei muss ich Ihnen mal sagen, dass ich Ihre Lyrik hinreißend finde.
    Bitte bedanken Sie sich n i c h t. *lächelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.