wie sand : von einem kipper : herabrutscht : erst langsames rieseln : dann im steiler werden : jäh sich überstürzend : um dann als träger haufen : da zu liegen : (I did my duty) : glitt ich in den tag : und dachte : mehr als wach werden : brauchst du heute nicht – – – : draußen ein rascheln : ein raunen : verdächtig Er
Er: ez muste chomen ein lieht, daz moht in der vinster niht lenger sein verborgen.
Er setzte sich auf die linke schulter als windei und soufflierte mir.
Ich: schier entslief ich umbe daz.
Er: ein chreftiges zæichen.
Ich: dâne was mir niht ze wê.
Er: den leip er alles rüret.
Ich: gerne slief ich iemer dâ.
Er: here maget: div edile vnt div frie.
Ich: ein unsæligiu krâ diu begonde schrîen.
Er: mich wundert wie vch des wundern mag.
Ich: ein wîp diu getrôste mir den lîp.
Er: und darumbe tust du es och.
Ich: dannoch seit si mir dâ bî daz mîn dûme ein vinger sî.
so als daumenlutscher geoutet : lehnte ich den kopf zurück : dachte an gestern : der gespräche vielerlei facetten : allein : das aug‘ einer fliege : ist noch facettenreicher : fast kommt’s mir wenig vor : was grad geschieht : aber der tageslauf ist beschränkt : vor jedem tag : wartet ein gestern
Er: kaffee da?

zusammengegrapscht aus walther von der vogelweide, priester wernher und mechthild von magdeburg

Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.