vor videoclips sitzend mit der flasche : die ich gegen das licht halte : noch ein tropfen drin? : ein kleiner vielleicht : der aber : den mund : mir öffnet : und ins innere ohr : mir flüstert :
Er: shüttlegängmadly, drum.
Ich: fast hab‘ ich statt der sprecheridentifikation „Ich“ „Sie“ schreiben wollen.
Er: redseele locker, lass, alp.
Ich: was machst du eigentlich auf meiner zunge?
Er: spiritus verborgen im letzten tropfen.
Ich: synapsenverwirrend… möcht‘ spucken.
Er: hehe!
Ich: schmeckst nach teer, whiskey – und gleich ersäuf ich dich in rotwein.
Er: Ich säi di, Jung. Bantam, zwo Tage alkoheilfro. Säuft nischt wie billigen Rotwein.
Ich: Ab durch die Mitte!
Er: wo, bittschön, soll hier die mitte sein?
Ich: zwischen drei extremen, wähl selbst die koordinaten.
Er: also doch auf blauen dunst…
Ich: kurz und gut: ich will dich nicht in meinem magen verdauen müssen: da hab‘ ich ja ein paar tage keine ruhe!
Er: Erzähl ihr mal, daß ich nach ihr gefragt hab.
Ich: Was, ich? bzw. du?
Er: Hihi!
Ich: du irritierst meine speichelabsonderung! kann mich nicht erinnern, daß du je nach ihr gefragt hättest.
Er: macht ich nicht neulich einen handstand?
Ich: ja und? Wehgetan?
Er: nö.
Ich: bist schlimmer als fleischfasern zwischen den zähnen… hol gleich einen zahnstocher…
Er: ist mir so egal! mach meinethalben zungenpiercing… der synapsen sind so viele: morgen dann werde ich dir deinen joghurt geschmacksmäßig in tomatensoße verwandeln… schlimmeres behalte ich mir natürlich vor…
Ich: (spuckt aus)
Er: (sichtlich erheitert) du mußt nicht trocken spucken.
Ich: (speichel zusammensammelnd und erneut ausspuckend)
Er: danke! hast mich genau dort abgesetzt, wo du wieder ansetzen mußt zum trinken…
Ich: ok, dann mach ich jetzt eine neue auf… aber die nächsten tage wird nicht nur meine spucke trocken sein, du selbst wirst trocken ausgehen.
bedeppert sah ich die offene rotweinflasche an. am besten ich wische die öffnung ab und desinfiziere sie. irritierend so ein sprechen im mund, daß nicht das meine ist. unangenehme erfahrung!

kursives aus: Hans Wollschläger liest „Ulysses“ (Kapitel „Rinder des Sonnesgottes“)

Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.