[Wo das Meer stillsteht 2,14]

Stein auf der fensterbank

stein auf der fensterbank sieht zum fenster hinaus
läßt das ganze zimmer sich zum abhang neigen
in versunkenen schiffen lebender fisch      bereit, zu gräten zu faulen
von der axt zerhackte musik
bäume, immer noch beschäftigt mit grünen fünf-finger-übungen
regenguß, der immer innehält am fenster
benutzt sein innehalten, sich ins zimmer zu schleichen
schleicht sich ein in dich wie der gleichgültige schimmer des steins
ein ganzer ozean neigt sich seinem anfang zu
während du überwacht wirst, kletterst du in ein weichtier
ahnungslos geformt wie eine leiche
die jederzeit von einer krähe angepickt werden könnte
das glas vergrößert die drohung, ohne zu sprechen
ein grauer augapfel starrt dein gesicht an      und ignoriert dich

[Wo das Meer stillsteht 2,13] <<>> [Wo das Meer stillsteht 2,15]
Text nach YANG LIAN, Dove si ferma il mare

Dieser Beitrag wurde unter wo das meer stillsteht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.