[Wo das Meer stillsteht 4,23]

Der norden

felder fahren schlitten – gleiten still in die vergangenheit
die straße – bestätigt lediglich, daß der himmel zerbröckelt
wie das verbrauchte weiß hinter jedem buchstaben

zeit – bloßgelegt
bei null grad – verprügelt blaßrotes dickicht den eifer des frühlings

ein fenster läuft schneller als ein hase
du wirst abgelenkt – gestopft in einen körper aus geschorenem hasenfell
die ohren hochgestellt von weißen fußstapfen
licht – festgenagelt in richtung kälte
eine so vorzügliche krankheit, das sie den menschen unbekannt
du siehst nicht – daß auch die organe des hasen den horizont verbergen
entzündung – gelächter
verschwinden gänzlich im unwandelbaren schnee

falls es erinnerung gibt
bist du vollkommener, wenn du abgeschnitten wirst

[Wo das Meer stillsteht 4,22] <<>> [Wo das Meer stillsteht 4,24]
Text nach YANG LIAN, Dove si ferma il mare

Dieser Beitrag wurde unter wo das meer stillsteht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.