[Wo das Meer stillsteht 5,2]

Wo das meer stillsteht (1)

2

wirklichkeit – schmälert einmal mehr den dichter
ein kind hat das recht, einen bündigen tod zu offenbaren
flammen bringen körpermassen wieder zurück auf null
haß – hat die aschen des frühlingsanfangs vereint
von staubfäden ausgespieener dicker rauch – je ruhiger desto hochfahrender

der reine schrecken deines wünschens
dieser eine tag – hat den gram aller tage abgenutzt
wenn feuer – die lungenflügel würgt
meerwasser – schaut, wie mutters glieder wirbeln und verdampfen
ausgepreßt ins meer der garten des letzten jahres

aufsteigend zum zenith durch bestürzte möwenschreie
die unerlaubten tode kleiner kinder
lassen den tod – für den frühling als ersatz einspringen
eine zufällige feindschaft – die feindschaft all deiner zukunft im dunkel
weil das leben verweigert wird in diesem augenblick

[Wo das Meer stillsteht 5,1] <<>> [Wo das Meer stillsteht 5,3]
Text nach YANG LIAN, Dove si ferma il mare

Dieser Beitrag wurde unter wo das meer stillsteht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.