was hab‘ ich nicht worte verschlungen
damit sie kein and’rer verschlingt
grad so wie ich lauschte dem regen
im laub auf dem dach im gras und im korn
’s war immer gleich fort
und ’s kam immer wieder
und immer wieder neu

so lauschte ich wohl auch der hand
ihrer stummen beredsamkeit
wie sie schon früh am morgen
ihren eigenen schatten entdeckte
in entschlüpfender sonne

Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.