[Wo das Meer stillsteht 2,17]

Leben eines porträts

dieses gefängnis ahmt alle eure stillen körper nach
die in einer biographie ausgelassenen nebenrollen
leben nur      ihre verurteilung abzubüßen

auszusetzen wieder die abgetrennten köpfe
auf der kleinen, tag für tag zugeteilten klippe
köpfe, die aus dem rahmen der dämmerung schlüpfen

alle mit abgebissenen zungen
wie eine familie      die im regen schwarz wird
in flügeln aus beton eingelegtes laub grünt blatt für blatt

der schrille schrei getretener mäuse oder schlangen
ist sicher rot      läßt mitternacht pünktlich in dich eintreten
erklärt das längerwerden des weißen leeren blicks

niemand kehrt zurück nach dem tod, sich selbst fortzunehmen
und niemand      wagt es, sich zu betrachten
das bad zu durchqueren und in einen anderen unerträglichen morgen zu schreiten

[Wo das Meer stillsteht 2,16] <<>> [Wo das Meer stillsteht 2,18]
Text nach YANG LIAN, Dove si ferma il mare

Dieser Beitrag wurde unter wo das meer stillsteht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.