zersammen …

zersammen
undergahn
im strammen
nitverstahn

der töne
flitterglanz
o schöne
redundanz

mag lieber
erdenschwer
schau’n über
du-nicht-meer

Wir aber schwammen vorüber

lyrisches intermezzo XLII (nach vorgeschriebenen endreimen)

Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu zersammen …

  1. hab sagt:

    jandl im starckdeutsch. sehr schöne synthese!

    • parallalie sagt:

      sehr fern mir das starck-deutsch, zeitlich wie ideell, daß aber jandl einen vornamen hat, wird mir bewußt: ernst. wäre dann finnegans wake stark-englisch? es stört mich der stark-begriff.

    • hab sagt:

      das „zersammen“ und „strammen“ hat da meine spekulation beflügelt. in einem kinderbilderbuch (zötl, spaziergang ins paradies / aufbau) wird eine boa von dem koeppel-gedicht „buar constriacktior“ begleitet … da geht die phonetik sehr plastisch ins unterholz. aber ideel? wirklich naiv gefragt: gibt es da eine verpönungsmoment des starckdeutschen? ohne mich starck damit befasst zu haben: habe das immer eher als dadaansatz (ohne dem jetzt aber das ideele absprechen zu wollen) verstanden …

    • parallalie sagt:

      ich spräche von einem stramm-geprägten zerpörungs-moment, wo stramm sich auf scham reimt. der dada-ansatz aber versöhnt mich mit dem starck. ohne ihm recht zu geben, wo es stimmt, was er sagt. (so kleinbeigegeben mit einem benjamin).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.