dein fragen …

dein fragen
das mich schilt
meiner fragen
umkehrbild

ein stündchen
das sich flicht
(sekündchen
zähl’n da nicht)

verliere
ich, wird’s teur:
der „ihre“
und fürs feur

entzücke
mich! verzicht
aufs glücke
will ich nicht

Aber dich und deine Tücke

lyrisches intermezzo XVI (nach vorgeschriebenen endreimen)

Dieser Beitrag wurde unter lyrisches intermezzo veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu dein fragen …

  1. ConAlma sagt:

    tückisch solch geflecht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.