das arithmetische ziel der angst …

das arithmetische ziel der angst
der sofort-stillstand, dem zu entfliehen
die panik dich auf die beine schickt
die fensterblicke zu multiplizieren
mit einem faktor, den die blicke in die
zimmer mit dem exponenten der
zigarettenzahl dir vorgibt auf der
flucht vor dem ende der flucht, wo
anfang das ende nicht mehr weiß
bis sie endlich sich verliert und um
gestalten schwappt, die einer nichtswelt
angehören, in der sie dir geben
was an reichtum sie von dir
empfangen, aus dem sie sind

Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu das arithmetische ziel der angst …

  1. sumuze sagt:

    Topologischer Reichtum Und wenn wir abbilden
    stetig
    aus unstetig sich wölbendem
    vielfach sich gliederndem
    mannigfaltigem Raum
    jede Umgebung ist offen
    nichts ist kompakt
    nur ein metrischer Hauch
    ein darüber hinweg
    bijektives sich Ordnen
    Symmetrie und Latenz
    im Unendlichen nur
    homotop
    dann sind wir –
    wie anders könnten wir sein?
    – und empfinden uns stolz
    reversibel und klar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.