Ohne Nasal

Die immer etwas zue Nase, die mich des französischen Nasals in der Erinnerung an eine kryptische Woche der Schönheit (beauté) der Güte beraubte: Semaine de bonté. Weil ich rechtfertigen wollte, daß der nächste Freitag wohl doch am besten passe. Für das Kennenlernen. Daß es auch der Tag der Venus sei, habe ich verschwiegen bzw. es nicht sagend unter Fortnahme aller Nasale bzw. Nasendrehereien dann doch gesagt, weil mir sieben Hände eingaben, was zehn Finger nicht zu schreiben vermochten bzw. sich getrauten. Aber im nachhinein dann doch schrieben. Als ich etwa „Schönheit“ und die „sieben“ zum „settebello“ verband, mit dem einerseits eine Wasserballmannschaft gemeint ist (von diesem Sport war am Telefon mal die Rede), andererseits aber auch eine Präservativmarke (ob’s die noch gibt, weiß ich nicht), was mir jetzt erst einfällt. Wer zu lesen versteht… und nachzuschlagen: settebello (o sette bello) m. 1 Karosieben f; (sette di denari) Schellsieben f. 2 (Ferr) Luxuszug m Mailand-Rom. Aber was vorlaut sich hervortut, ist das, was den verbergenden Rücken verrät, der später erst hinzukam, auch wenn’s ihn schon vorher gab.

Etr 300 Settebello su salto 1

Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Ohne Nasal

  1. hab sagt:

    hab immer gedacht, es hiesse „zuene nase“. so kann man sich irren. oder es ist nur ein sehr lokales idiom. letztere bekommt bei googlefight nämlich ganz ordentlich 1 drauf …

    • parallalie sagt:

      da instinktiv gebraucht, stellte ich mir die frage nicht. Duden Universalwörterbuch (ich glaube, es heißt so (kein einband, kein vorsatzblatt mehr vorhanden)): „eine zue/zune Flasche“ (es gewinnt „zune“ (wohlgemerkt bei googlefight (kannte ich nicht: danke)))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.