[Wo das Meer stillsteht 5,10]

Wo das meer stillsteht (4)

1

King Street – geradeaus
Enmore Road – rechts abbiegen
Cambridge Street – Nr. 14
die zunge des meeres leckt ins fenstergitter hinein
                   das alte haus enthüllt
zahllose orte, uns im dunkeln zu bewachen

wir sind so abgetragen – ausgeplündert und dann verfallener als zuvor
so daß schatten sich zeigen werden bei dieser adresse

                   unvertraute worte sind nur flüche
alle einander vermengt: die aus inzucht hervorgegangenen nachbarn
tote tauben erbrechen stadtbilder einer epoche nach der anderen
glas – eingefaßt in augäpfel
himmel – wahrt jenseits der eisenbahn stolze farbenblindheit
eine elegant gedruckte karte mit den ruinen eines jeden
                   die nur dem meer gehören können

alles was nicht da ist – verschwindet noch mehr
es ist ein gedicht – das uns zurückleitet zum nirgend- und
irgendhaus – ein völlig demoliertes leben

[Wo das Meer stillsteht 5,9] <<>> [Wo das Meer stillsteht 5,11]
Text nach YANG LIAN, Dove si ferma il mare

Dieser Beitrag wurde unter wo das meer stillsteht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.