[Wo das Meer stillsteht 5,7]

Wo das meer stillsteht (3)

1

wer mit dir kommt, nah bei jedem deiner toten
wer sagt – der eine geerntete stein
läßt das meer auf den pegel deines wassers sinken
wenn du schaust – kannst du nur vogelsang als begräbnismusik hören
du lauschst – träumst jedoch vom karminroten schutzumschlag des ozeans
hingelegt auf die fensterbank
pingelige alpträume lesen sich dich noch gründlicher
leichen, vollgestopft mit wieder ins gedächtnis gerufener kreide
wer teilt diese leidvolle distanz mit dir?

jetzt ist am weitesten fort

dein stillstehen ist so voll wie des ozeans wahnsinn
die fülle von einsamkeit – läßt ein ohr lange denken
in jeder trockenen muschel wurde raubtieren frisches blut abgelassen
schneeweiße giftmilch – ein tropfen ist genug
dein sonnenlicht zu stillen

die augen offen und in die wirklichkeit fallen
fest geschlossen – ist dem dunkel verwandt

[Wo das Meer stillsteht 5,6] <<>> [Wo das Meer stillsteht 5,8]
Text nach YANG LIAN, Dove si ferma il mare

Dieser Beitrag wurde unter wo das meer stillsteht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.