[Wo das Meer stillsteht 5,5]

Wo das meer stillsteht (2)

2

die abwehrstellungen der blumen haben das meer im visier
ein bierglas wartet auf den sonnenuntergang – um gold und gelb zu malen
wie eine ständig auf die lippen sich senkende krankheit
der dort spricht – spricht immer noch durch das glas

der dort singt – in den gesang hinein elektrisiert
bei zehnfacher lautstärke, um einen tauben zu versiegeln
lächeln – wird aufgezeichnet
essen – bricht die finger ab

das ertrunkene profil eines seemanns – rückt immer näher
vermehrt sich zischen stuhl und stuhl
zwischen ein- und ausatmen sind wind und wind ein blutfleck gesalzener sterne
der, welcher mensch genannt – läßt worte splittern und krachen

des steines schneeweiße hacken stampfen über ur-erde
lähmen die treppe der herzschläge
die tage – ohne ab- noch aufzusteigen – erreichen
das letzte – trunkene – wiedergekäute – meer

[Wo das Meer stillsteht 5,4] <<>> [Wo das Meer stillsteht 5,6]
Text nach YANG LIAN, Dove si ferma il mare

Dieser Beitrag wurde unter wo das meer stillsteht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu [Wo das Meer stillsteht 5,5]

  1. Reh Volution sagt:

    lecker Ursuppe
    bei trockenem Mund nochmal hochholen
    wiederkauen
    erneut schlucken

    • parallalie sagt:

      auch hier bedarf es des widerstandes – diesmal dessen der speiseröhren- und kehlkopfmuskeln und etwelcher nerven, die dorthin führen, wo das angenehme dem unangenehmen weicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.