[Wo das Meer stillsteht 4,29]

Brechts letzte Frage

winter bedeutet schwarz werden der pinien
schnee – bedeutet in einem unbelegten raum
lampenlicht von morgens bis abends

erhellt – einen belegten friedhof
ein entkleideter schädel läßt dich noch mehr einem dichter ähneln
hängt aus dem fenster die öffentliche rolle deines letzten lebens

bedeutet einen besuch bei deinem gefrorenen lächeln
den einband von glas – die inhalte ein schneesturm
des todes repertoire – ein menü der stadt

laß den glockenklang zwischen deinen beiden endpunkten ein händeklatschen sein
zwei du – die sich einander einbilden
die häßlichen vögel der hände schreiben den falschen grauen himmel

es bedeutet, daß die toten seit langem schon
diesen grabstein außerhalb des arbeitszimmerfensters gesehen haben – wie einen beileidsbrief
das grün einer jeden piniennadel wird schließlich vermietet

läßt das widerstreitende – das noch vorhandene sein
das ganze makellose zwielicht erfindet deine verrücktheit
fragt – was denn die nacht habe
nacht ist zweimal gestorben – was kann sie noch hoffen

[Wo das Meer stillsteht 4,28] <<>> [Wo das Meer stillsteht 5,1]
Text nach YANG LIAN, Dove si ferma il mare

Dieser Beitrag wurde unter wo das meer stillsteht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.