[Wo das Meer stillsteht 4,18]

Museum

einsamkeit ist nicht das letzte bollwerk – sie ist nichts
der reine tod gleicht den im saal arrangierten blumen
farbenprächtig – durchschnittene kehlen
die vom märz ausgesandte zarte süße
auf das blut sollte man nicht achten – dann gleicht es eher einem meisterwerk

hätte lampenlicht die sonne nicht ersetzt
dieser goldene zweig wäre verdorrt

die marmorwand der nacht und nacht – auf hochglanz poliert
wenn die bronzeaxt des vogelgesangs zuschlägt
niemals gefallener regen – verbreitet den einzigen inhalt des himmels
und wir – ein von der bewegung abhängiges thema
sitzen nutzloser als zuvor außerhalb des gemäldes
und sehen uns ausgekratzt von der hand eines meisters

[Wo das Meer stillsteht 4,17] <<>> [Wo das Meer stillsteht 4,19]
Text nach YANG LIAN, Dove si ferma il mare

Dieser Beitrag wurde unter wo das meer stillsteht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.