[Wo das Meer stillsteht 4,11]

Das einfachste

ein piranha entblößt einen mund voll lächelnder zähne
doch der mond – wie ein erschossener ausbrecher
stirbt mit dem gesicht nach unten

reiß ab vom schatten das licht
vom licht – reiß ab dieses vom licht verführte versuchskaninchen

der fluß hat getobt
um vier kleine beine – weiße knochen sind alles, was vom verzweifelten paddeln blieb
fest umhüllt von letzter bluthaut
noch starren die augen den himmel an – und wissen nicht, wer ihn lebendig verspeist

[Wo das Meer stillsteht 4,10] <<>> [Wo das Meer stillsteht 4,12]
Text nach YANG LIAN, Dove si ferma il mare

Dieser Beitrag wurde unter wo das meer stillsteht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.