[Wo das Meer stillsteht 4,4]

Vogelbuch

im theater der dunkelheit – sind wir
größer und blasser – als diese vögel
unsere gedärme nach außen gekehrt

ein buch, das sich selbst verabscheut
ein paar flügel klingen wie papier
eine den flug steuernde hand wird knochen, wenn das licht sie erreicht

vom himmel erreicht – installiert in den tiefen grüner blätter
die lesestühle düsterer sterne schauen darauf
die toten nehmen platz – lauschen respektvoll den worten, die den tod erhellen

brutal ans rückgrat genagelt – ohrensausen schrieb die wörter immer weiter
der grabsteinwind prallt gegen die schwarzgefrorenen birnen an den ästen
ein buch trägt das ziel, das die see in blindheit versenken wird

wütende vögel – erschöpft
machen leben zu einem drehbuch – jene, die genug gelebt haben
kehren das innere nach außen – suchen das von ihnen verschlungene gold

aber die axt wählt nicht eine beliebige seite
nachdem die federn einer jeden seite ausgerupft sind – verletzt sie den ganzen himmel
wenn wir aufhören zu klatschen – fallen wir in – stücke geschlagen

[Wo das Meer stillsteht 4,3] <<>> [Wo das Meer stillsteht 4,5]
Text nach YANG LIAN, Dove si ferma il mare

Dieser Beitrag wurde unter wo das meer stillsteht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.