käfige IV

einen käfig kann man an die frische luft bzw. unter den freien (!) himmel stellen bzw. hängen – da freut man sich – da sieht man was – und wird auch noch gesehen – und versucht mit tennisaugen – den panther aus den zwar nicht hin- und hergehenden vorübergehenden doch immerhin vorbeigehenden vorübergehenden in sich hineinzuprojizieren und gleichsam nachzuahmen – doch bleibt der tennisball auf der mattscheibe – die den stirnen vorgenagelt – als bretter – die die welt bedeuten

Dieser Beitrag wurde unter kaefige veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.