[Wo das Meer stillsteht 4,1]

4. VERWEIGERTE GRANATÄPFEL

Purpur

der stengel der zeit – erregt diese blume einmal im jahr
die glieder sind strahlende fenster
lassen dich hören, wie du auf dem meer zerschellst
bäume gleichen erbarmungslos dem schimmern des schattens
öffnet den schatten – besitzt vergangene und künftige regenzeiten
sieht, von der rückseite des spiegels des frühlings,
wie das vortrefflichste organ eingesetzt wird
das aufreizendste paar flügel hat krankheit zur folge
staubfäden prahlen mit sofortigem tod
eines morgens gänzlich erleuchteter tod am meer
bestien in deinem körper – röter als blau
wild rennende zähne – werden schwarz von liebkosungen
je fauliger das glänzende blut, desto mehr eile hat es, die ungeduld zu verschlingen
grausamkeit – sind diese blumen
sonnenlicht so blendend hell, wenn sie saugen jeden tropfen todes
können nichts als saugen – das einzig schreckliche
meer stapelt die begrabenen farben der blütenblätter
rinnt – in diesem moment – an deinem bein herab

[Wo das Meer stillsteht 3,8] <<>> [Wo das Meer stillsteht 4,2]
Text nach YANG LIAN, Dove si ferma il mare

Dieser Beitrag wurde unter wo das meer stillsteht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.