in der nacht des herzens
wachsen alle geräusche
zu den stimmen tausender
väter an, und alle mütter
schweigen fleh’nden blicks
die zornigen laute an

in deinem starren blicken
atmen immer letzte nächte
ihr dunkles leben aus

und doch hat in den nachtverliesen
nichts ein ende und nichts beginnt

Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.