Salustius, Über die Götter und die Welt – 1,2

1,2 Diejenigen Kenntnisse sind allgemein, in denen alle Menschen übereinstimmen, sofern sie recht befragt werden: daß zum Beispiel jeder Gott gut, jeder Gott unerschütterlich (apathis), jeder Gott unwandelbar ist. Denn alles, was sich ändert, ändert sich zum Besseren oder zum Schlechteren: wandelt es sich aber zum Schlechteren, wird es schlechter; und falls zum Besseren, dann war es zu Beginn schlechter. Dies also seien die Merkmale des Zuhörers.

[Salustius 1,1] <<>> [Salustius 2,1]

Dieser Beitrag wurde unter salustius veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.