Er: hast du es gehört?
Ich: schon wieder strohsandalen!
Er: antwortete er.
Ich: zen-priester suchen nach flöhen, sobald die meditation beendet.
Er: nun hat er ein kind und kennt die namen aller dorfhunde.
Ich: das bild, das der führer nicht zu lesen versteht, das zeigt er nicht.
Er: auch die prostituierte ändert ihren namen, sobald das spiel zu öde wird.
Ich: die fingerlose nonne: du lächelst sie an, doch sie lächelt nur.
Er: ja, sie schnitt ihn sich ab, weil sie als prostituierte ein gelübde getan.
Ich: soll ich die tür noch länger aufhalten?
Er: warum so ungeduldig?
Ich: das haus wird dunkel!
Er: und ich der lichtbringer, der luzifer…
Ich: ja, zum teufel, so meinte ich das nicht.
Er: dann laß nur brav den hund vor der tür liegen und vertraue auf die elektrizität.

ein zynischer diener meinerseits überzeugte Ihn endlich. und, o wunder, diesmal kramte er aus seinen tiefen taschen zehn flaschen weißbier, denn – so seine worte – Er sei gerade aus niederbayern zurück, wolle hier nur kurz rast machen, um dann weiter nach rom zu pilgern. indes goß er vorsichtig sein weißbier ins weißbierglas, mein einziges, das ich ihm gastfreundlich angeboten hatte, ich selbst nuckelte an der flasche…

Er: gebenedeit seist du.
Ich: mit sechzehn darf man anfangen zu rauchen. ich tu’s aber seit dem fünfzehnten.
Er: ich weiß. hast du mal eine für mich?
Ich: bedien Er sich. dein glück, daß ich kurz vorher im dorf war.
Er: wegen der hübschen jungen bedienung?
Ich: magari! nachdem er sein weib zu sehr gescholten, kocht er den reis.
Er: wenn der ostwind bläst, schickt mir euren duft, o pflaumenblüten, mag auch euer herr abwesend sein, vergeßt nicht den frühling.
Ich: komm schon, wir sind mitten im mai.
Er: also gut, deinen ohren zum tort: de-her mai-ist ge-kommen, die bäu-me schlaaaaaaaaaaaaaa-gen aus… zumzumzum.

ich fürchte, der abend wird noch lang…

Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu

  1. TheSource sagt:

    Parall(elie)(en) Irgendwo bei pommerland las ich kürzlich etwas, das mir direkt in den Sinn kam beim Lesen Ihres obigen Textes. Vielleicht nicht wörtlich zitiert, aber es schwingt unmittelbar:

    Man kann sich nicht spiegeln, wenn die Spiegel sich ebenfalls mitteilen wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.