[Wo das Meer stillsteht 2,8]

Nachbarn IV

dem tod am nächsten ist das gedicht eines lebenden
ein mögliches grab, versteckt im himmel
wie eine unmögliche dachkammer      eingesperrt im staub
spinnen- oder fliegenleichen
geschnitzte schachteln, entworfen für geisterhaftes leben
bis meine hand      sich öffnend fingerabdrücke hinterläßt
mäuse auf der treppe, getreten und wieder zu sich gekommen

vor hundert jahren gewecktes licht
quiekt und      schneidet des dichters wahnsinnsschatten ab
eine wolke steht auf den schieferplatten
pflegt sich in grau-weiße knöchel zu zersetzen
eine einzige deklamation in nächster nähe zu den lebenden
die wie reliquien zufällig meine finger durchstöbert
zeigte      die scham, die wir alle spüren sollten

[Wo das Meer stillsteht 2,7] <<>> [Wo das Meer stillsteht 2,9]
Text nach YANG LIAN, Dove si ferma il mare

Dieser Beitrag wurde unter wo das meer stillsteht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.