[Wo das Meer stillsteht 1,6]

Dunkelheiten
3

jeder regenschauer läßt dich an deinem ende niedersitzen
regen klopft aufs dach      die schritte kleiner tiere
bringen dich reglos in die dunkelheit
bei reglosem wetter brauchst du andere zum schlafen
schlafen heißt fortgehen      die welt der regenzeit geht fort
sobald die dunkelheit durch dich hindurchging wie ein vollblut durchs feuer
höre in dich hinein      überall silbrig weiße nähte
die einen abgetragenen anorak aus fleisch vernähen

jeder schauer fällt nur auf diesen öden grund
wenn du von deinem ende anfängst zu lesen      dann ersetzt unermüdlich
eine schwarze seite mit erklärungen jemanden für den nächsten tag
schmiedet eine adresse      die straße zum friedhof noch schlammiger
nörgelt mit dieser hand      bettler drängen sich in gegenseitigem haß
bilden eine stadt und nirgends ein schutzdach bei regen
ein schwarm durchnäßter krähen prallt in dir zusammen
brüten unterschiedliche verbrechen deren gesichter sich gleich      würde die dunkelheit sagen

[Wo das Meer stillsteht 1,5] <<>> [Wo das Meer stillsteht 1,7]

Dieser Beitrag wurde unter wo das meer stillsteht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.