gehöckert auf dem stuhlgrab
an der heizung
den blick in die ecke verbannt
wo fußboden wand treppenstufe
den dumpfen anprall
unartikulierter gedanken
von den fluch(t)linien
der fliesen und kacheln
in die spitze ihrer hohlen
dreieckspyramide zerren

den blick abwendend
ein fliesengesicht
wie ein kissen aus dem
eine nase sich wölbt
in dem zwei lippen
verstummend sich öffnen
die augenknöpfe geschlossen
schauen nach innen
in dich hinein

Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.