Er schien auf mich zu warten, denn als ich mit dem auto an der kreuzung angelangt war, wo das asphaltierte stück straße anfängt, und wo die zahlreiche katzenkolonie ihr zuhause hat, da lag Er in der hängematte vor dem haus, das zuweilen römer beherbergt. Er sprang gleich auf, als Er mein auto um die ecke fahren sah, und erst im letzten moment ward ich Seiner gewahr, bremste, ließ die scheibe hinuntergleiten, hob meine rechte hand, legte den daumen an die kuppen der anderen finger, und ließ so die hand ein paarmal auf mich zu wippen: „mbeh?“
Er: Konntest dich wohl wieder nicht losreißen?
Ich: Du meinst von der begierde auf neues im wehwehweh?
Er: Blog, genau!
Ich: Tja, weiß auch nicht, als ob ständig müßte…
Er: Schlimmer!
Ich: Du meinst? – Steig ein.
Er (einsteigend): Danke. Wohin geht’s? – Ich meine, du vernetzt dich an allen ecken und enden, so daß du schließlich nur noch im netz hängst, weil nichts mehr unabhängig voneinander besteht. Ein sich selbst verschlingender kreis. Darum brauchst du mich: ich bin außer dir und deinem netz.
Ich: Post, zigaretten, supermarkt. – Mein wohltäter, mein erlöser, mein erretter! Magnanimo wie immer! Einerseits meinst du, ich sei im netz gefangen, andererseits behauptest du, ich sei von dir abhängig. Ich fürchte, weder das netz noch du haben mir dreinzureden.
Er: Und tun es doch.
Ich: Also bitte, das müßte ich ja nun wirklich wissen.
Er: Und weißt es nicht.
Ich (uneinsichtig): Doch.
Er (beharrlich): Nein.
Um nicht in das kindliche und endlose nein-doch-spiel zu verfallen, versuchte ich einzulenken, weil die diskussion in meiner heutigen verfassung sowieso zu nichts geführt hätte, und ich meinen widerpart doch schon etwas kannte:
Ich: Ich werd‘ drüber nachdenken, aber was hältst du davon, wenn wir uns beim „Golosauro“ zwei brötchen mit porchetta holen?
Dies schien Ihn aufzuheitern (wer weiß, aus welch geschmacks-mnemotischen gründen), und Er ließ sein beifahrerfenster hinuntergleiten, legte den arm flach in die öffnung mit der in fahrtrichtung nach vorn auf den luftstrom gebetteten hand.
Er (singend): Don’t sleep in the subway, darling…
Ich sah Ihn angesichts der letzten kurve vorm dorf nur einen kurzen moment lang von der seite an: Seine augen schienen wie abwesend, und ich mußte mich an den werbespot für ein auto mit panoramafenster nach oben hin von gestern abend erinnern, bei dem ich zu meiner frau sagte: „Vedrai che adesso sbatte contro un albero con tutto ’sto cielo che sta a guarda'“.
Er (versonnen): Paß auf, da vorn ist der friedhof!

Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu

  1. laralia sagt:

    automobil mit panoramafenster nach oben hin: schneewittchensarg
    papa-mobil
    fliege im bernstein
    schweinskopfsülze im einweckglas
    monster in formalin
    monstranz

    automobil?:
    im marionettentheater!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.