Er (staub aus seinen klamotten klopfend): Hi.
Ich (abstand nehmend wegen des aufwirbelnden staubes): Hi.
Er: Nun übertreib mal nicht mit deinen fragen!
Ich: O, bitt‘ um vergebung: alles i.o.?
Er: Bestens.
Ich (nachäffend): Nun übertreib mal nicht mit deinen antworten!
Er (seinerseits nachäffend): O, bitt‘ um vergebung: was hältst du davon?
Er kramte ein stockfleckiges buch aus der tasche und blies über die oberseite des einbands. nochmal staub! und muffgeruch! Er drehte den titel zu sich.
Er: Jou Pu Tuan.
Ich: Wie bitte?
Er: Jou Pu Tuan: Andachtsmatten aus Fleisch.
Ich: Allegorie des staubs?
Er: Mitnichten! erotischer sittenroman von Li Yü. 17. jahrhundert.
Priapos (plötzlich auftauchend): Interessant!
Er: Das erstmals 1959 von Franz Kuhn übersetzte buch (er wedelte mit dem buch) wurde zuvörderst wegen der „sehr freizügigen“ chinesischen holzschnitte 1961 in der Schweiz verboten und beschlagnahmt!
Priapos: Darf ich mal sehen?
Er: Nun reiß dich doch mal zusammen, du alter hurenbock!
Er reichte es mir, und – Priapos abwiegelnd – blätterte ich in der verbotenen ausgabe.
Ich (versonnen): Ich muß dabei immer an die morgendlich sich spreizenden blüten denken, weiß auch nicht warum…
Er: Und ich an das Barberini-Wappen…
Lar: Bienchen, bienchen, summ herum…
Priapos eierte rasch und sich eine gesäßhälfte haltend von dannen, als hätte ihn irgendetwas dorthin gestochen.
Ich: War bestimmt teuer?
Er: Iwo! in Zürich fand ich’s für 37 euro.
Er setzte sich daraufhin an den tisch, nicht bevor er – mit dem zaunpfahl winkend – in die weinecke geschielt hatte.

Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu

  1. laralia sagt:

    Ihn begrüssend: benedicite
    et pax et bonum!

  2. laralia sagt:

    Hi, Sie Er! wo, Er, verlustieren Sie sich denn, wenn Sie nicht hier da sind?
    und was erleben Sie dann dort im irgendwo?
    ist dort was zu entdecken, was Sie uns empfehlen möchten?
    wenn ich bedenke, dass Sie immer ausgehungert und frech wie Oskar hier aufkreuzen, wenn Sie denn aufkreuzen, stell ich mir das dort irgendwo vor als einen asketischen wüstenort zur selbstbegegnung und metanoia für wüstlinge, die dort durch mangel an äusseren reizen wieder lernen können, ihre verdruckste lust an der lebenslust zu entdecken.
    kann ich Sie bei Ihrem nächsten verschwinden zu diesem utopos
    begleiten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.