daß ich keine …

daß ich keine
gedichte mehr
lesen kann

denen ein
strahlendes
gebiß
vorangestellt

meins ist künstlich
zum größten teil

manchmal schlafe
ich ohne es

den träumen
ist das egal

im spiegel dann
am morgen
halten die lippen
dicht zueinander

und sagen lieber nichts

Dieser Beitrag wurde unter nebensätze veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu daß ich keine …

  1. ANH sagt:

    „am morgen
    halten die lippen
    dicht zueinander“

    Puh, das ist heftig! Gerade das „z u einander“.

  2. je nun, sie versteh’n sich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.