Ibn Hamdîs, Diwan, XXII

Er beschreibt einen Fluß

1
Schau ihn dir an, sein Wesen entspricht der Natur des Wandelbaren.
Er kriecht gleich einer Schlange, die Wellen ihre schuppige Haut.

2
Wenn über ihn des Zephyrs Pfoten streichen,
kommt er dir vor wie ein Damaszenerschwert.

3
Ich näherte mich dem Ufer, und die Sterne der Nacht
neigten sich, kullerten wie Perlen, die noch ungebohrt.

4
Den Westen durchquerten Lanzen, die nicht abprallten,
die, sah man genauer hin, nichts als Sterne waren.

5
Der Osten hielt in Händen die Alchemie der Sonne,
und ins Silber des Wassers geworfen, ward daraus Gold.

[Ibn Hamdîs, Diwan, XXI]

Dieser Beitrag wurde unter Ibn Hamdîs veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Ibn Hamdîs, Diwan, XXII

  1. Pingback: Ibn Hamdîa, Diwan, XXIII « Parallalie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.