“von dem, was einst kommt”

gekommen
sein wird
was gekommen
ist
ohne das
(ohne daß)
gekommen wäre
oder kommen
würde sie
in die einst
verstrickten
sich verstrickenden
worte

die sich ständig
im einst
auflösen werden

ohne freier
zu sein

nach dem lesen der zeilen Und über die Toten zu schreiben, / ist auch ein Spiel, das schwer ist, / von dem, was einst kommt. von Tomas Tranströmer ‘Sämtliche Gedichte’, aus dem Schwedischen von Hanns Grössel

Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.