wir haben uns gequälet …

wir haben uns gequälet
einander ja gesagt
wir haben uns vermählet
des andern leben geplagt

ich hab’ nicht, was gewesen
als asche mir aufs haupt
gestreut – den bitterbösen
spiel’ ich nicht: ich hab’ geglaubt

es wär’ das allerdümmste
wenn lust wie unlust
sich aufspielt wie die schlimmste
ausgeburt von dem, was frust

Das trug ich geheim in der Brust

lyrisches intermezzo XXIV (nach vorgeschriebenen endreimen)

Dieser Beitrag wurde unter lyrisches intermezzo veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.