Salustius, Über die Götter und die Welt – 18,2

18,2 Es ist schließlich nicht unwahrscheinlich, daß auch der Unglaube eine Form der Strafe ist : und man kann vernünftigerweise annehmen, daß diejenigen, die die Götter in einem vorherigen Leben kannten, sie aber nur gering achteten, in einem späteren Leben dieser Kenntnis beraubt werden; so wie es notwendig war, daß Dike, die Gerechtigkeit, diejenigen weitab von den wahren Göttern verbannte, die ihre Könige als Götter verehrten.

[Salustius 18,1] <<>> [Salustius 19,1]
Einleitendes

Dieser Beitrag wurde unter salustius veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.