Salustius, Über die Götter und die Welt – 17,5

17,5 Entsteht eine andere Materie anstelle derjenigen, die vergeht, dann stammt sie entweder von Dingen, die sind, oder von solchen, die nicht sind.
Falls sie von Dingen stammt, die sind: sofern diese als solche ewig dauern, besteht auch die Materie für immer. Falls hingegen die Dinge, die sind, vergehen, dann bedeutet dies nicht nur die Zerstörung der kosmischen Ordnung, sondern von Allem.
Stammt aber die Materie von Dingen, die nicht sind: dann ist es erstens unmöglich, das etwas von Dingen stammt, die nicht sind. Aber selbst angenommen, dies sei möglich, und die Materie stamme von Dingen, die nicht sind: so lange letztere dauern, wird auch Materie da sein. Sicher ist, daß Dinge, die nicht sind, nicht vergehen können.

[Salustius 17,4] <<>> [Salustius 17,6]
Einleitendes

Dieser Beitrag wurde unter salustius veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Salustius, Über die Götter und die Welt – 17,5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.