Longindying

And a call, pure, long and throbbing. Longindying call.
Joyce, Ulysses

Ich war dessen auch mal nicht sicher, wohin fern & weit diese lontano-Dinger mich jüngstens wie der Tag so weit hätten haben führen sollen: ein sterbender Pfiff. Der belebt. Was in ihm stirbt. Darum stirbt er ja. Ihn, diesen Tod, gebiert das Aufleben. Das B-Leben, und das ganze Alphabet-Leben. Das seine Mittel so einsetzt, daß es sich einen solchen Tod leisten kann. Der fortwährend in den Punkten am Ende der Sätze sich setzende Schluß. Pfeifend. Bis dahin. Wo. Und das Glück gehabt zu haben, mich doch auch mal tot gesehen zu haben im Traum: Ruhe für wahr, was ich sah. Ruhepunkt. Des Seins. Sagt’ ich als Vierzehnjähriger, daß er nun seine Ruhe habe, der Onkel. Immer Meinberg. Mit ihm zu sprechen, ohne etwas zu sagen.

Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Longindying

  1. sumuze sagt:

    dishing the dirt: a hearty throb & longdrinklying doll & talltaled lure

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.