leicht die fäden …

leicht die fäden
zu denen
ein später tag
pralle sonne
die wolken auszieht

schwer der abend
wenn kalt dann
die erde dampft
und von unten
der berg sich einhüllt

so steigt fallend
das sehnen
und weiß weder
ein unten noch
was ein oben ist

Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu leicht die fäden …

  1. sumuze sagt:

    wo ich dabei bin, mich madig zu machen: die letze zeile? nö, nicht!?

    Nicht wirklich. Nein.

    [ein schüchterner vorschlag: ein oben für sich.]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.