(etwas zumindest) : schwestern : gestern nacht : zum einschlafen : darunter schwestern : habe es gesehen : mein alptraum gemixt aus paranoia : mich bettend irre im kreis : leute drum herum und verlassensein : irgendwie lagen sie evident : auf der suche nach : den nachbarn von einst : auf mysteriöse weise : schrecke vor allem : stieß : (so formuliert : ist’s geradezu aus : ende) : die zwei in eine verdachtsträchtige atmosphäre : leerer schacht und ein korridor : wodurch eine (M.?) gestorben : eine bewegt mich im korridor : zu einem angreifen bzw. verteidigen : irgendwo am anderen ende zylindrische gegenstände : aus dem „schlafraum“ meiner lust zu schreien : [meiner lustschreie?] : das auf! : das wach! : völlig zurück : ausgestoßen: auf schreck komm raus : von der seite jemand : eventuelles blankes entsetzen : und ich auf holzharte art nach mehr „acqua“ gefragt : selbst sie wachte : was sei : „un po’“ auf ihn zu : da : blitzhell entgeistert : „un incubo“ war : und im schreien : ein nicht-herr seiner : mehr selbst

Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu

  1. walhalladada sagt:

    der reichtum : das selbst

    • parallalie sagt:

      das reicht : der umselbst

    • tja sagt:

      alptraum, gemixt aus paranoia von h. und b.- an die geheim arbeitende seele schwestern – eine bewegt mich im korridor,
      unerbittlich heraus, aus dem schlafraum meiner lust,
      und im schreien ist’s geradezu heraus:
      “verdachtsträchtige atmosphäre- (M.?) gestorben?”
      hab den nachbarn von einst gesehen,
      leute drum herum und:
      irgendwie lagen sie gestern nacht im kreis
      darunter leerer schacht und ein korridor,
      irgendwo am anderen ende:
      zylindrische gegenstände.

      von der seite wird jemand auf mysteriöse weise ausgestoßen;
      selbst ein verlassensein fühlend (etwas zumindest).

      von einer nach noch mehr (meines intimen) „acqua`s“gefragt,
      (als würde ich nicht schon genug schwitzen)
      stoße ich die zwei selbst in blankes entsetzen,
      als ich ihre po`s zum einschlafen auf holzharte art bettend,
      bewege,
      wodurch die andere völlig evident blitzhell schreit und ich
      nicht-mehr herr meiner selbst eine angreife bzw. verteidige,
      vor dieser meute, die nach unserem wasser grabscht, obwohl es doch der nachbar verkreiselt hat.

      „un incubo!“- habe es entgeistert formuliert [sonst einer meiner favorisierten lustschreie], denn beim anblick des toten nachbarn zu meinen füßen kommt mein schreck voll heraus,
      und auf der suche nach diesen süßen, immerdurstigen schwestern werde ich selber irre wach…
      wo sind sie abgeblieben?
      das liebesnest ist mauseleer.

    • parallalie sagt:

      wunderschön! ich hätte schon vorgestern darauf reagieren wollen mit einem noch anders mutierten text. aber time goes by. dennoch das gefühl: you got it!

    • tja sagt:

      hihi der text entstand, ehrlich gesagt, etwas aus dem frust heraus, dass ich deine neue rätselsprache nicht verstehe. sie macht mich richtig wuschig. ich will finden und bin immerzu mit suchen beschäftigt. dabei kommt das hirn in gang und strickt sein eigenes bild. cool, wenn es dabei etwas von deinen intensionen erkenntlich ließ.
      (ich wollte den sinn erst blank, nur mit deinen worten, rekunstruieren, aber es ging nicht ganz auf und ich musste etwas dazu stricken, damit die möpse auch rein passen *fg* )

      wenn du nichts gegen derartiges stricken hast, vergreife ich mich künftig vielleicht aus rezeptorischen und spielerischen gründen weiter an deinen puzzleteilen (bei anderen texten), falls du diese rätstelhafte form beibehälst.

    • parallalie sagt:

      This is big Willingdone mormorial tallowscoop Wounderworker obscides on the flanks of the jinnies. Sexcaliber hrosspower. Tip. This is me Belchum sneaking his phillippy out of his most Awful Grimmest Sunshat Cromwelly. Looted. This is the jinnies‘ hastings dispatch for to irrigate the Willingdone. Dispatch in thin red lines cross the shortfront of me Belchum. Yaw, yaw, yaw!
      Joyce, Finnegans Wake
      yaw, yaw, yaw, so wunderwas. your will be done. so rätselwas. der originaltraum ist übrigens vom 24.7.1997.

    • tja sagt:

      Joyce klingt wie eine parallele zu deinem text, wenn ich das mit meinem magerern englisch richtig verstanden habe. hast du dich von ihm inspirieren lassen oder die ähnlichkeiten erst später entdeckt?

      und: ich darf?

    • parallalie sagt:

      diesen Joyce wird man auch bei besten englisch-kenntnissen nicht als 1:1-text lesen können. jede übersetzung würde zu einem neuen original-text. denn wie sollte man beispielsweise den zu „Willingdone“ verballhornten „Wellington“ übersetzen? „Willintun“? fast kommt man dann zu „Winnetou“. nein. keine inspiration. eher schon ein bei mir schon immer vorhandener text, als grundierung der sprachleinwand, vor der dann alles möglich oder unmöglich ist. aber beispiele für „rätseltexte“ gibt’s genug. – ja, also bitte, ich sagte doch: „your will be done“.

    • tja sagt:

      du, manch einer würde sich damit auf den schlips getreten fühlen, wenn man seine texte begrabscht.
      mir juckt es beim anblick von collageähnlichem material raupenmäßig in den fingern…

      ja, mit deinen ausführungen kann ich voll mitgehen. der begriff sprachleinwand und das, was du damitausdrücken willst, klingt interessant- ist ja auch eine idee fürs bett drüben… *fg*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.